Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

 

Grossansicht in neuem Fenster: Siegermodell---Neue-Stadtmitte

 

And the winner is... Weimar!

Der Entwurf des Weimarer Architekturbüros Quaas siegte mit weitem Abstand im Wettstreit um die Neu-Gestaltung der Hallstadter Innenstadt. Wesentliche Bestandteile im Konzept des 1. Preisträgers sind ein Lebensmittelmarkt als „Marktscheune", ausgebaute Rad- und Fußwege in die Innenstadt und ein verkehrsberuhigter Marktplatz - mit diesen Ideen für Hallstadt konnte das junge Architektenteam von Dipl.-Ingenieur und Stadtplaner Ingo Quaas die Fachjury unter Leitung von Prof. Michael Szyszkowitz überzeugen. Das erst 2002 in Weimar gegründete Architektenbüro konnte das vorgegebene Anforderungsprofil in allen Punkten ausfüllen. Quaas und sein Team haben bereits Erfahrung mit integrierten Stadtumbaukonzepten: 2003 realisierten sie den Stadtumbau West für die Stadt Selb sowie in der Folge städtebauliche Konzepte für Rudolstadt, Meiningen und Naumburg (Infos unter www.quaas-stadtplaner.de)

Auch mit seinen Entwürfen für Hallstadt konnte das junge Team punkten. Prof. Michael Szyszkowitz in seiner Bewertung: „Dem Projekt liegt ein exzellenter Einstieg in die Problematik der Stadtergänzung von Hallstadt zugrunde. Das Team ist es gelungen, die Stadt und das Leben hier zu verstehen. Daraus entwickelten Quaas und sein Team neue Bausteine für eine alte Struktur, ohne sie dadurch zu zerstören. Das Konzept enthält nichts Spektakuläres, aber dafür viele kleine und vor allem intelligente Schritte. So entstehen wie selbstverständlich Straßenräume (...) von besonderer Identität und Qualität, die sich (...)als fließende Übergänge im Stadtzentrum präsentieren."

 

Als zweiten Sieger prämierte die Jury die Ideen des Architekturbüros H²M aus Kulmbach, und auf dem dritten Platz landete der Entwurf vom Bregenzer  Architekturbüro Untertrifaller-Dietrich.

 

Stundenlang hat die siebenköpfige Jury mit ihren vier ständigen Beratern unter Moderation von Städteplaner Klaus J. Schulz über die End-Entwürfe und Modelle beraten und diskutiert. Dennoch fiel die Entscheidung dann nicht nur viel eher als erwartet, sondern auch überraschend deutlich. Moderator  Klaus J. Schulz: „Die Entwürfe aus Weimar sind der eindeutige Sieger dieses Architektur-Wettstreits und stehen in ihrer Qualität und Kreativität mit großem Abstand vor allen übrigen Skizzen und auch vor den Plätzen zwei und drei."

Damit sei der Jury die Entscheidung unter den acht eingereichten Präsentationen nicht sehr schwer gefallen, betonte der Architekt, der von einer einstimmigen Entscheidung der Juroren berichten konnte. Klaus Schulz: „Für Hallstadt ist dieser Tag ein unglaublicher Anfang."

Auch Baurat Thomas Mühlender von der Regierung von Oberfranken, der Hallstadt maßgeblich bei der Qualifizierung für das städtebauliche Förderprogramm unterstützte und begleitete, ist rundum begeistert der hervorragenden Umsetzung des Workshop-Verfahrens: „Die Grundlage für diesen Erfolg ist eindeutig die öffentliche Beteiligung. Jetzt sind wir am Start und die Intensität und Professionalität, mit der die Stadt Hallstadt vorgeht, birgt große Hoffnungen, dass die Ergebnisse ebenso zügig umgesetzt werden."


drucken nach oben