Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Stadtgeschichte - 7. bis 15. Jahrhundert

823 Bischof Wolfger von Würzburg bestätigt die Pfarrei Hallstadt.

 

824 Erste urkundliche Erwähnung Dörfleins. 

 

06.05.1007 Kaiser Heinrich II. schenkt den Königshof Hallstadt dem von im gegründeten Bistum Bamberg, doch bleiben Kirche und Pfarrei Hallstadt bei Würzburg.

 

21.06.1013 Kaiser Heinrich II. erhält auf dem Tauschwege Kirche und Pfarrei Hallstadt durch den Bischof von Würzburg gegen den Königshof Gerau am Oberrhein, doch blieben Trunstadt und Bischberg bei Würzburg.

 

1117 werden zum ersten Male urkundlich Vorsteher des Kammerguts Hallstadt genannt.

 

1120 Oberpfarrer Hacho lässt das Gebiet des Kreuzberges roden, so dass hier später Weinberge angelegt werden können.

 

1168 Oberpfarrer Udalrich erbaut die Marktmühle (Hs.-Nr. 196).      

 

12. 4. 1229 Die obere oder Königsmühle geht in das Eigentum des Klosters Michaelsberg in Bamberg über (Hs.-Nr. 68).

 

1248 Das Kaiserliche Landgericht in Hallstadt geht an das Hochstift Bamberg über.   

 

1342 Nun werden bis 1804 Richter und Vögte des Kammergutes Hallstadt genannt.

 

1380-1390 Erbauung des Chores der jetzigen St. Kilianskirche durch Oberpfarrer Johannes Nassach. 

 

1385 Erbauung der Mainbrücke durch Bischof Lambert von Brun.

 

1392 Güßbach und Memmelsdorf werden von der Pfarrei Hallstadt getrennt. 

 

1395 Erbauung der Mainbrücke durch Bischof Lambert von Brun.

 

1397 Ablösung der Mainfähre durch den Bamberger Bischof.   

 

1417 Gründung der Frühmesse am St. Kiliansaltar und der Mittelmesse am Marienaltar der Pfarrkirche durch Oberpfarrer Johannes Nassach. 

 

1430 Hallstadt wird von den Hussiten niedergebrannt.

16.03.1430 Erhebung der Hussitensteuer.

 

1433 wird das Siechhaus urkundlich genannt. 

 

1450-1478 Oberpfarrer Dr. Peter Knorr und Vogt Heinrich Rockenbach erbauen das jetzige Längsschiff der St. Kilianskirche.

 

1457 wird Chorherr Heinrich Mendlein als erster Lehrer Hallstadts urkundlich genannt. Damit wird die erste Schulstelle gegründet, doch bestand schon seit Karl dem Großen eine Pfarrschule hier. 

 

1498 Das zwischen 1447-1498 erbaute Sakramentshäuschen in der Pfarrkirche ist fertig gestellt.


drucken nach oben