Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Stadtgeschichte - 18. Jahrhundert

1703 Amtsvogt Heinrich Körber erbaut die jetzige St. Annakapelle

 

1703/05 Errichtung einer Mauer um das Siechhaus. 

 

1704 Erbauung des Schafhofes

 

1706 Erbauung des Beinhauses an der Westseite der St. Kilianskirche.  

 

1710 Kemmern wird von der Pfarrei Hallstadt getrennt. 

 

1717 Erbauung der Gemeindeschmiede. 

 

1721 Amtsvogt Heinrich Körber stiftet die Dienstagsmesse der Annakapelle.

 

1724 Erbauung der jetzigen Zehentscheune   

 

1726 Amtsverweser Joh. Peter Stapf erbaut das spätere Amtshaus Nr. 125. 

 

1732 Bruckertshof entsteht. 

 

1733 Abbruch des Kreuzaltars in der Kilianskirche, da er die Sicht zum Hochaltar verhinderte. 

 

1738 Errichtung des jetzigen Hochaltars. 

 

1747 Stiftung des Apostelaltars der Kilianskirche durch die Familie Stapf. 

 

1748 Erbauung des Ölbergs an der Westseite der Kilianskirche. 

 

1755 Erbauung der steinernen Kiliansbrücke an Stelle der alten hölzernen Marktbrücke.

 

1756 Aufstellung des jetzigen Marienaltars in der Kilianskirche 

 

1756 - 1763  Besetzung Bambergs und Hallstadts durch die Soldaten Friedrich des Großen.

 

31.05.1758 - 10.06.1758 Erster Preußeneinfall 

 

16.05.1759 - 24.05.1759 Zweiter Preußeneinfall 

20.11.1762 - 08.12.1762  Dritter Preußeneinfall      

 

1766 Erbauung des Siechenhofs durch Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim, vollendet 1770.

 

1773 Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim lässt sein Wappen und das Kreuzbild am Siechhaus anbringen.

 

16.05.1776 Das Stapf'sche Anwesen wird fürstbischöfliches Amtshaus (Nr. 125)


drucken nach oben