Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Sehenswerte Bau- und Kunstdenkmäler im Gebiet der Stadt Hallstadt

Die St.-Anna-Kapelle

St.-Anna-Kapelle

Nach dem Abbruch der Hallstadter Befestigungen am Ende des Bauernkrieges erstand schon vor Beginn des Schwedenkrieges eine hölzerne Annakapelle, für die 1580 Ausgaben erwähnt sind. Um 1590 wurde eine größere Kapelle erbaut. Im Schwedenkrieg wurde die Kapelle von den Schweden aufgebrochen und ausgeplündert. 1702 fand der letzte Gottesdienst in der alten Kapelle statt. Amtsvogt Körber stiftete dann 1703 die jetzige St. Annakapelle, die aus Sandstein im Barockstil errichtet wurde. Der Hochaltar stammt aus dem Jahre 1711, der Marienaltar aus dem Jahre 1708. Außerdem befinden sich in der Kapelle der Johannisaltar, die Kanzel und die Empore mit zwölf Gemälden. Am Annafest findet hier der Hauptgottesdienst statt. Größere Restaurierungen fanden unter Pfarrer Dorsch 1904 - 1906 statt. Die Annakapelle bildete schon vor der Reformation ein kleines Heiligtum und am Annafest kamen sogar auswärtige Pfarreien nach Hallstadt, wie Bischberg, Güßbach usw.

 

Amtsvogt Hans Heinrich Körber stiftete 1721 die Diensttagsmesse. Früher ging um die Annakapelle ein Friedhof, in dem fremde Personen und Bettler begraben wurden.


drucken nach oben