Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Sehenswerte Bau- und Kunstdenkmäler im Gebiet der Stadt Hallstadt

Der Marktplatz

Osterbrunnen

Vom Süden her kommen wir über die Kiliansbrücke auf den Marktplatz. Die Brücke wurde 1755 von der Gemeinde erbaut, deshalb trägt sie auch das Gemeindewappen.

 

Die beiden Brückstatuen, der hl. Kilian und der hl. Nepomuk, wurden 1755 von dem Bamberger Bildhauer Anton Weydlich geschaffen.

 

Auf dem stattlichen Marktplatz stand früher ein Teil des karolingischen Königshofes. Der Marktplatz wird schon 1461 urkundlich genannt, während Hallstadt als Markt erstmals 1503 erwähnt wird. Auf diesem Marktplatz wurden Märkte und Gerichtssitzungen abgehalten. Ein Teil des heutigen Platzes war noch bis 1828 der Friedhof der Gemeinde.

 

Heute steht darauf das Gefallenenehrenmal der beiden Weltkriege.

 

Der Marktbrunnen ist neben dem Ziehbrunnen in der Bahnhofstraße der älteste der Stadt. Er wird bereits 1330 urkundlich erwähnt. Neu errichtet wurde der Brunnen 1848 im neugotischen Stil, nach den Entwürfen des Bamberger Architekten Vogler. Bei der Restaurierung 1953 bekam er ein neues Sandsteinbecken.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Heiliger KilianGrossansicht in neuem Fenster: Heiliger Nepomuk Grossansicht in neuem Fenster: Gefallenenehrenmal

 

 


drucken nach oben