Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

 
 
Letzte Änderung:
18.09.2017

Diskussionsrunde zu Bayerisch-französischen Wirtschaftsbeziehungen

Generalkonsul Jean-Claude Brunet trug sich ins Goldene Buch der Stadt Hallstadt ein.

Thomas Nagel, Direktor Michelin Werk Hallstadt, hatte Akteure der bayrischen Politik und Wirtschaft zu einem offenen Austausch eingeladen. Das Thema der Diskussionsrunde lautete „Bayerisch-französische Wirtschaftsbeziehungen – Neue Herausforderungen und Chancen für und in Europa“. Hintergrund: Der Großraum Bamberg ist eine starke Wirtschaftsregion mit einer besonders niedrigen Arbeitslosenquote. Daraus resultieren für die hier ansässigen Unternehmen Herausforderungen. Gute Beziehungen zu Nachbarländern können dabei ein Schlüsselfaktor sein. In diesem Rahmen trug sich der Generalkonsul auch in Goldene Buch der Stadt Hallstadt ein.

 

Expertenrunde
Der Französische Generalkonsul Jean-Claude Brunet eröffnete die Diskussionsrunde: „Es ist für mich eine Freude hier in Bamberg bei Michelin zu sein. Der starke Zusammenhalt in Franken ist spürbar und sichtbar – ein hervorragendes Beispiel für einen gut funktionierenden sozialen Dialog.“ Neben Konsul Brunet nahmen auch der Landrat von Bamberg, Johann Kalb, der Präsident der IHK Oberfranken Bayreuth, Heribert Trunk, der dritte Bürgermeister Bambergs, Wolfgang Metzner, Thomas Söder, Bürgermeister von Hallstadt, Ludwig Wolf, zweiter Bürgermeister der Stadt Hallstadt, und Edgar Stärk als Städtepartnerschaftsbeauftragter an der Runde teil.

 

Verschiedene Themen
Themen wie der Ausbau von Hochschulkontakten zwischen Bayern und Frankreich sowie Stärken des Mittelstandes hielt die Runde einstimmig für essenziell. „Als Besucher spürt man das mittelständische Ethos, das hier bei Michelin herrscht. Thomas Nagel schafft mit seinem Führungsstil eine solide Basis für den Fortschritt und die Entwicklung des Unternehmens und seiner Mitarbeiter“, so Heribert Trunk, Präsident der IHK für Oberfranken Bayreuth. Auch die Wichtigkeit vertrauensbildender Maßnahmen wie offene und ehrliche Kommunikation, Transparenz und Integration des Unternehmens ins lokale Umfeld wurden als relevante wirtschaftliche Faktoren diskutiert.


drucken nach oben