Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Deutscher Städtebaupreis 2016 Auszeichnung für „Neue Mitte Hallstadt – Neubau Marktscheune“

Verfasser und Beteiligte Planer
Verfasser und Beteiligte Planer: LPH 1–2 Schettler & Wittenberg Architekten LPH 3–9 Schettler Architekten für Schettler & Wittenberg Architekten in Zusammenarbeit mit: ibs A&H GbR Suhl, Bauüberwachung plandrei Landschaftsarchitektur GmbH, Erfurt quaas-stadtplaner, Weimar; Bauherr: Stadt Hallstadt

Zum ersten Geburtstag bekam die Marktscheune ein ganz besonderes Geschenk: „Neue Mitte Hallstadt – Neubau der Marktscheune“ erhielt eine Auszeichnung beim Deutschen Städtebaupreis 2016 – vergleichbar mit einem 2. Platz. „Die Jury würdigt die exzellente, dem historischen Kontext angemessene Planungs- und Baukultur für die Neue Mitte Hallstadt in Verbindung mit einem vorbildlichen und zukunftsfähigen Beitrag zur Stärkung des Gemeinwesens“, lautet die Begründung.

 

Hunderte Bewerber – 14 Geehrte
Der Deutsche Städtebaupreis genießt nicht nur in der Fachwelt höchstes Ansehen. Die mit insgesamt 25.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im zweijährigen Rhythmus verliehen. Die sieben Jurymitglieder steigerten die Spannung und sprachen zuerst die fünf Belobigungen aus. „Als am Ende nur noch wenige Nominierte übrige waren, stieg die Aufregung.“ Dann wurden die „Auszeichnung“ ausgesprochen. Diese bekam Hallstadt zusammen mit drei weiteren Projekten. Es siegte eine Wohnanlage in München. Vorab wurde ein Sonderpreis ausgehändigt. Auch in dieser Kategorie gab es Auszeichnungen und Belobigungen.

 

Anforderungen
Städtebauliche Projekte, die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur auszeichnen, können mit dem Deutschen Städtebaupreis prämiert werden. Dabei müssen die Projekte verschiedene Aspekte erfüllen. Aktuelle Anforderungen an zeitgemäße Lebensformen sind genauso wichtig, wie die Gestaltung des öffentlichen Raums, ein sparsamer Ressourcenverbrauch oder Gedanken zur Orts- und Stadtbildpflege.

Sonderpreis
Parallel zum Deutschen Städtebaupreis gibt es den bereits erwähnten Sonderpreis. Dieser betrifft besondere Handlungsfelder des Städtebaus und der Stadtplanung. In diesem Jahr hieß das Thema „Soziale Impulse durch Städtebau – Urbane Kooperationen und neue Nachbarschaften“.

 

Projektbeschreibung „Marktscheune“
Mit der Herabstufung der B4, die die Stadt bis vor wenigen Jahren teilte, ergaben sich neue Chancen. Das Innerstädtische Quartier wird, unter Berücksichtigung der vorhandenen Strukturen, mit einem zukunftsfähigen Nutzungsprogramm weiterentwickelt und die historische Bedeutung des Zentrums gestärkt. Die Städtebauförderung unterstützt die Projekte finanziell.

Bei einem internationalen Wettbewerbsverfahren überzeugte der Entwurf eines Teams aus Weimar mit Stadtplanern und Architekten. Nach und nach wurde der Plan über mehrere Jahre hinweg realisiert. „Für die Stadt Hallstadt ist der Erfolg der Marktscheune ein großer Schritt zur Wiederbelebung unserer Innenstadt“, berichtet Bürgermeister Thomas Söder.

Die Planer und Architekten interpretierten ein örtliches Wirtschaftsgebäude neu, entwarfen die rund 800 Quadratmeter große Marktscheune mit öffentlicher Tiefgarage. „Nach einem Jahr können wir festhalten, dass die Marktscheune bereits jetzt die Erwartungen weit übertroffen hat. Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit unseren Partnern – Werner Massak und dem Ehepaar Heyder – sind sowohl der Frischemarkt als auch der Kulturboden sehr beliebt. Bäcker und Metzger sind mit ihren jeweiligen Sitzgelegenheiten gefragte Treffpunkte geworden und der Frischemarkt Massak hat die schmerzliche Lücke in der Nahversorgung geschlossen“, erklärt Bürgermeister Thomas Söder.

Der Kulturboden hat sich binnen eines Jahres zu einem angesehen Veranstaltungsort entwickelt und ist schon weit über die Grenzen des Landkreises bekannt. „Er bereichert nicht nur die Stadt Hallstadt kulturell, sondern steigert auch ihren Bekanntheitsgrad. Dank der gehobenen Ausstattung und der hochwertigen Technik ist der Kulturboden auch für Privatpersonen oder Unternehmen ein hoch interessantes Objekt“, sagte Bürgermeister Thomas Söder. Während der letzten zwölf Monate fanden dort 87 unterschiedliche Veranstaltungen statt.

Das markante Gebäude setzt ein deutliches Zeichen im Stadtbild und fügt sich gleichzeitig harmonisch in die gewachsene Struktur von Hallstadt ein und integriert die benachbarten Grundstücke. Auch in der direkten Nachbarschaft ist vieles passiert. Unter Einbeziehung eines denkmalgeschützten Hauses (dem ehemaligen Schmitt-Haus) entstand eine Kinderbetreuungseinrichtung. Ein Stadtpark sowie ein Innerstädtisches Wohnquartier befinden sich in der Planung, so dass die Marktscheune nachhaltige städtebauliche Impulse gesetzt hat. „Diesen Weg werden wir kontinuierlich und zielstrebig weiterverfolgen“, sagte Bürgermeister Thomas Söder abschließend.


drucken nach oben