Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

Mittelalterliche Funde am Marktplatz

Mittelalterliche Funde 2

Bei den archäologischen Voruntersuchungen rund um den Marktplatz sind die Archäologen auf erste größere Funde gestoßen. So fanden sie in unmittelbarer Nähe zum Rathaus in etwa 1,5 Metern Tiefe einen mittelalterlichen Weg oder Platz und auf der Südseite der Pfarrkirche St. Kilian Schädel und Skelette. Beides wurde fachkundig dokumentiert und wieder verschlossen. „Hallstadt ist die älteste Stadt Oberfrankens und zählt zu den Bodendenkmälern. Deshalb sind die archäologischen Arbeiten für alle Beteiligten sehr wichtig. Sie bieten uns die einmalige Gelegenheit, mehr über die Historie unserer Stadt zu erfahren“, erklärt Hallstadts Bürgermeister Thomas Söder.

 

„Alle bisherigen Ergebnisse waren zu erwarten“, resümiert der Bamberger Archäologe Dr. Magnus Wintergerst. Schon einige Tage bevor er auf die Rest einer gehweg- oder platzähnlichen Befestigung aus dem Mittelalter stieß, stellte er fest, dass in Hallstadt das Bodenniveau in den vergangenen 500 Jahren und rund 1,5 Meter angestiegen sei. Bei dem nächsten Abschnitt der Sondierung sollte sich die Vermutung bestätigen. Die steinerne Befestigung stammt aus dem 14. oder 15. Jahrhundert und liegt unter einer sogenannten „Brandschicht“ verborgen. „Wir wissen, dass Hallstadt im Bauernkrieg 1525 niedergebrannt und danach neu aufgebaut wurde“, berichtet Dr. Wintergerst. „Das heißt also, den Weg oder Platz muss es damals schon gegeben haben.“

 

Die Knochenfunde stammen ebenfalls aus dem Mittelalter und waren zu erwarten. „Es ist bekannt, dass sich der städtische Friedhof früher direkt im Umgriff der Kirche befand“, erklärt Bürgermeister Thomas Söder. Außergewöhnlich ist jedoch die geringe Tiefe. Nur rund 60 Zentimeter unter der Oberfläche fanden die Experten Skelette, die in der für diese Zeit typischen Ost-West-Ausrichtung neben dem Kirchensockel liegen. Dr. Wintergerst: „Anhand einer Schließe, mit der im 15. Jahrhundert die Leichentücher befestigt waren, können wir die Funde dem Mittelalter zuordnen.“ Um die Totenruhe möglichst nicht zu stören, verbleiben die Funde vorerst im Boden.

 

In den nächsten Tagen werden die archäologischen Voruntersuchungen fortgesetzt. Danach werden sich Archäologen, Stadtplaner und Verwaltung treffen, und gemeinsam erörtern, welche Schlussfolgerungen die Funde für die künftige Gestaltung des Marktplatzes und der geplanten Niveauangleichung mit sich bringen.

 

Weitere Informationen unter baustelle.hallstadt.de

 

Grossansicht in neuem Fenster: Mittelalterliche Funde 1 Mittelalterliche Funde 3

 


drucken nach oben