Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Hallstadt im Landkreis Bamberg  |  E-Mail: stadt@hallstadt.de  |  Online: http://www.hallstadt.de

 
 
Letzte Änderung:
28.03.2017

„Die Region Bamberg hat mehr zu bieten, als man in ihr vermutet!“

Ein Interview mit dem Gewerbepark-Vorsitzenden Werner Bschorr über die Kooperation zwischen dem Gewerbepark und Hallstadt
Bschorr

Anfang Dezember werden erneut 220 Großplakate auf Plakatwänden von Erlangen bis Würzburg und Bayreuth Lust auf Einkaufsfahrten rund um Bamberg machen. Mit der gemeinsamen Werbekampagne wollen die Händler aus Hallstadt und Bamberg das Einkaufserlebnis in der Region Bamberg hervorheben und diese als zusammenhängendes Einkaufsgebiet präsentieren. Bisher gab es keine derartige Zusammenarbeit zwischen den Händlern aus der Innenstadt und der so genannten „Grünen Wiese". Ein Gespräch mit Werner Bschorr, Vorsitzender des Hallstadter Gewerbeparks, über die Chancen der Zusammenarbeit zwischen dem Gewerbepark und der Stadt Hallstadt

 

Haben Sie auf Grundlage der Plakat-Aktion eine Annäherung zwischen den Händlern in Hallstadt und im Gewerbepark wahrgenommen?

Die Annäherung ist schon im Vorfeld der Großplakate Aktion erfolgt. Für mich ist dies der eigentliche Erfolg dieser Zusammenarbeit. Wir freuen uns einfach, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Es ist ein schönes Gefühl, von Menschen aus unserer Region zu hören, wie stolz sie sind, das Bamberger Rathaus - stellvertretend für unsere gesamte Region - in anderen Städten als Werbung wahr zu nehmen. Vergleichbar mit der "Urlaubsfreude", in fernen Gegenden, wie z.B. in Sizilien, einem Fahrzeug mit Bamberger Kennzeichen zu begegnen. Dieses Erlebnis wurde mir von mehreren Leuten geschildert, und es hat uns mit etwas Stolz erfüllt.


Gibt es konkrete Ansätze, die Kooperation zwischen den Gewerbetreibenden im Gewerbepark und in Hallstadt auszubauen? Macht das für den Gewerbepark überhaupt Sinn?

Herr Gicklhorn und ich haben über diese Aktion viele Möglichkeiten genutzt, uns gegenseitig auszutauschen und kennen zu lernen. Sicherlich ist dies ein Erfolg, und wir werden die richtigen Gelegenheiten nutzen, uns gegenseitig zu unterstützen. Wir verfolgen alle ein Ziel - nämlich zukünftig erfolgreich in unserem Wirken zu sein. Trotzdem bin ich der Meinung, das die Aufgaben des Gewerbeparks am Hafen und die Aufgaben des Gewerbevereins Hallstadt unterschiedlich sind. Unser Ziel muss nach wie vor sein, unser Gebiet so attraktiv zu gestalten, dass Gäste aus anderen überregionalen Regionen zu uns kommen. Das Ziel der Hallstädter Innenstadthändler wird sein, eine attraktive und funktionierende Nahversorgung zu erhalten. Hier ist der Gewerbeverein sehr aktiv. Der "Hallstadt Taler" ist ein hervorragendes Marketing-Instrument hierfür und hat nicht umsonst den Marketingpreis erhalten, zu dem ich den Verein herzlich beglückwünsche.

 

Mit Blick auf die Käufer-Zielgruppen agieren immer mehr Städte im Zusammenschluss von Regionen, um sich so als attraktives Anlaufziel mit breitem Angebot zu präsentieren. Wie charakterisieren Sie die Stärken und auch Schwächen der „Region Bamberg" als Einkaufsziel?

Die "Region Bamberg" hat mehr zu bieten, als man in ihr vermutet. Wir sind auf dem richtigen Weg, dies mit unserer Aktion bekannt zu machen. Unsere Plakate bieten dazu einen herrlichen Ansatz. Der Multiplikator sind jedoch die Menschen, die in diesem Gebiet leben. Mit unserer Aktion geben wir ihnen die Sicherheit und das Selbstvertrauen, in einer zukunftssicheren, aufstrebenden Region zu leben. Dieses Selbstvertrauen, das auch wir Händler spüren, ist der beste Garant und der beste "Botschafter" nach außen. Wir sind gut - wir müssen es nur vermitteln! (keb)

 

 

Schönstes Kaufhaus

 

„Gemeinsam Handeln":

Das großformatige Plakat zeigt das Alte Rathaus mit dem Slogan „Bamberg -Deutschlands schönstes Kaufhaus" und verweist in der Fußzeile auf die drei Einkaufszentren in Bamberg, in Hallstadt und auf den Gewerbepark am Hafen. Die gemeinsame Aktion von Hallstadt und Bamberg sorgte bayernweit für Aufsehen.


drucken nach oben